Jerusalem zwischen Hoffnung, Gericht und Realpolitik

Veranstaltung Haus kirchlicher Dienste, Raum A2, Archivstr. 3, Hannover, 26. September 2019

Vortrag und Gespräch

Start: 26.09.2019, 18:15 Uhr

Ende: 26.09.2019, 19:45 Uhr

Leitung: Prof. Dr. Klaus Grünwaldt

Jerusalem ist bereits in der Zeit der Bibel ein schillernder Ort. Hier spielt sich wie unter einem Brennglas Israels Leben mit Gott in der Geschichte ab. Denn: Jerusalem ist der Ort, wo Gott seinem Volk begegnet, im Tempel, und Jerusalem ist ebenso Ort des Königspalastes von Salomo und seinen Nachkommen auf dem Königsthron.

Kein Wunder, dass dieser Ort Thema tiefen religiösen Nachdenkens wurde, genauso aber auch von Hoffnungen und Erwartungen. Nicht zuletzt aber haben gerade Jerusalem auch die Unheilsweissagungen der Propheten besonders hart getroffen – Weissagungen, die in erheblicher Spannung zu dem Selbstverständnis der „Stadt Gottes“ standen, wie es sich z. B. in vielen Psalmen ausgedrückt findet.

Der Vortrag will den verschiedenen Sichtweisen der alttestamentlichen Propheten auf Jerusalem nachgehen. Ausdrücklich sei betont, dass es im Vortrag nicht um das gegenwärtige Jerusalem und den Nahostkonflikt geht. Aber um diesen zu verstehen, ist ein Blick auf Geschichte und Theologie der heiligen Stadt gewiss hilfreich.

Die Veranstaltung findet statt in Kooperation mit der Stadtakademie Hannover.

Anmeldung

Laura_Lenk
Laura Lenk
Tel.: 0511 1241-575

Leitung

Prof. Dr. Klaus Grünwaldt, Leiter des Referats für Theologie, Gottesdienst und Kirchenmusik im Evangelischen-lutherischen Landkirchenamt

  • Ort: Haus kirchlicher Dienste, Archivstr. 3, Hannover
  • Zeit: 6. Juni 2019: 18:15 – 19:45 Uhr
  • Teilnehmerbeitrag: 7,00 € /Mitglieder 5,00 €